• Neuer gesetzlicher Radongrenzwert. Sollten auch Sie Ihre Liegenschaft sanieren?

Neuer gesetzlicher Radongrenzwert. Sollten auch Sie Ihre Liegenschaft sanieren?

15.12.2017     Sara Behrend

Jörg Morawietz, Radonfachperson mit BAG-anerkannter Ausbildung, informiert über Sinn und Nutzen von Radonmessungen in privaten Wohnräumen. Das Bundesamt für Gesundheit BAG senkt per 1. Januar 2018 den Grenzwert für Radon. Gemäss BAG ist Radon neben dem Rauchen der grösste Risikofaktor für Lungenkrebs. Eine Radonmessung ist einfach und erfolgt idealerweise jetzt, im Winter.

Radon ist ein natürliches, radioaktives Edelgas, das durch Risse und undichte Stellen vom Boden in das Gebäude eindringen kann. In den Innenräumen lagert es sich allmählich ab. Über die Atmung gelangt es in die Lunge. Dies kann zu Lungenkrebs führen. In der Schweiz sterben gemäss BAG jährlich zwischen 200 und 300 Menschen an den gesundheitlichen Folgen von Radon.

Bei starker Belastung besteht Handlungspflicht

Die Analyse von Radonwerten im privaten Wohneigentum ist und bleibt freiwillig. Wird ein zu hoher Wert gemessen, müssen Sie handeln. Per 1. Januar wird der gesetzlich zugelassene Grenzwert auf 300 Becquerel pro Kubikmeter (Bq/m3) herabgesetzt. Damit werden die Gesundheitsrisiken minimiert. Der Messwert ist dort ausschlaggebend, wo sich die Bewohnerinnen und Bewohner am meisten aufhalten. In der Regel sind das Räume im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss: Wohnzimmer, Küche und Schlafzimmer. Ist der Wert in unbewohnten Kellerräumen oder generell in unbewohnten Räumen zu hoch, gilt dies als nicht gesundheitsgefährdend. 

Region Basel ist Risikogebiet

In der Region Basel und im Jura weist der Boden eine hohe Durchlässigkeit für Radongas auf. Durch den sogenannten Kamineffekt gelangt das Gas unbemerkt ins Haus: Warme Luft, die im Haus aufsteigt, erzeugt in den untersten Stockwerken einen Unterdruck und sorgt für eine Sogwirkung.
Deshalb sind bauliche Massnahmen für Neubauten empfohlen. Dazu gehören unter anderem eine durchgehende Betonplatte und luftdichte Leitungen für Strom, Wasser und Abwasser. Auch bei älteren Gebäuden ist eine Radonsanierung gut durchführbar. Experten beurteilen mit Ihnen die Situation vor Ort und erstellen individuelle Vorschläge. Je nach Fall ist es sinnvoller, Radon am Eindringen zu hindern, vor dem Eintreten zu entfernen oder fachgerecht aus dem Gebäude zu befördern.

Nutzen Sie den Winter für eine Messung

Eine Radonmessung ist unkompliziert. Die für die Messung eingesetzten Dosimeter werden in die Räume gelegt und zeichnen über einen Zeitraum von 3 Monaten die Radonwerte in den Räumen auf. Der ideale Zeitraum für eine Radonmessung ist jetzt, während der Wintermonate.

Für alle weiteren Fragen rund um Ihr Wohneigentum kontaktieren Sie uns jederzeit:

Hauseigentümerverband Fricktal

Telefon Geschäftsstelle: 0844 438 438
Email: kontakt@hev-fricktal.ch
www.hev-fricktal.ch